Schlagwort-Archive: Internet

In eigener Sache – Geschaeft ist Geschaeft

Standard

WIN_20190404_15_08_41_Pro

Geschichten, Geschichten, Geschichten, das Leben schreibt sie jeden Tag neu.

Da sitzt man nun in voller Corona-Krise und unter gefaengnisaehnlichen Zustaenden schon frueh vor dem Bildschirm und das Datenvolumen fuer des Internet geht langsam zur Neige, was liegt naeher als seine Bankkarte zu zuecken und elektronisch nachzuladen, die Internetfirmen bieten ja schliesslich diesen freundlichen Service an, auch mein Stammprovider ist darunter.

Bisher hatte ich das vermieden und meiner Stammverkaufsstelle den Gewinn aus der Transaktion zukommen lassen, aber vor wenigen Tagen ging da aus damals unerfindlichen Gruenden nichts mehr, probieren geht ueber studieren.

Die Prozedur ist einfach Seite aufrufen, gewuenschte Telefonnummer und Kartendaten eingeben und schon ist man sein Geld los.

Folgerichtig erreichte mich auf meinem Telefon auch eine SMS, die mir den Erfolg bestaetigte, allerdings auf meinem Konto beim Internetprovider aenderte sich nichts. Was nun folgte war der Kampf mit einer kuenstlichen Intelligenz, die mich aufforderte doch mein Problem zu schildern und so schilderte ich, aber sie verstand mich nicht und nach dem dritten Mal Schildern, schien auch sie zu verzweifeln und nach einer Stunde meldete sich per Chat eine natuerliche Intelligenz, mit dem Ansinnen doch nochmals mein Problem vorzutragen.

Man lernt ja aus Erfahrung und so habe ich heute auch die Geduld, die ich vor Jahren noch nicht hatte, als man mich fast mit der Polizei aus dem Finanzministerium entfernen wollte und so schilderte ich also zum vierten Mal mein Problem.

Der Kunde ist Koenig, aber er muss geduldig sein.

Verstaendlich versicherte mir die Intelligenz am anderen Ende, dass sie sich selbstverstaendlich meinem Problem annehmen wuerde.

Nach drei Stunden Wartezeit erhielt ich wieder ein Lebenszeichen.

Wir haben festgestellt, dass sie inzwischen auf ihrem Telefonkonto das Limit an Saldo Promotional erreicht haben, also „geschenktem“ Guthaben, deshalb koennen wir ihr Konto nicht freimachen.“

Nachtigal ich hier dir trapsen, dachte ich mir, sie wollen ihr Geschenkt wiederhaben.

Ich schmunzelte, denn ich hatte gesammelt und gesammelt, das ich haette ein ganzes Jahr umsonst mit China telefonieren koennen.

Vor einiger Zeit hatte ich in der deutschen Presse von einem Kunden gelesen, der Gleiches in Deutschland praktiziert hatte und vor Gericht erstritten hatte, das ihm der Wert des Guthabens ausgezahlt wird, denn Geschenk ist Geschenk.

Mein Gegenueber im Chat noetigte mir Respekt ab, er wusste, ich bin kein Guatemalteke und so machte er mir einen Vorschlag, ich sollte dem Provider doch 50 % meines Guthabens abtreten und dann wuerde alles wieder funktionieren, offensichtlich traute man sich nicht, wie in anderen Faellen, einfach mein Konto auf Null zu stellen und so ging man auf Nummer sicher, ich war ja auch noch ein guter Kunde, den man nicht gern verlieren wollte.

Ein Jahr mit China telefonieren wollte ich nicht und so gab ich ihm meinen Segen, fuer mich war das Guthaben ohnehin nicht von Wert.

Ich schenke der Firma die 50 %“ schrieb ich und nach weiteren drei Stunden hatte ich mein Internet, mein Guthaben war nicht wesentlich geschrumpft, denn mit meiner Zahlung erhoehte sich das Konto wieder um das vierfache meiner Einzahlung und als Zugabe fuer meine Bereitschaft gab es nochmal den eingezahlen Betrag als regulaeres Guthaben, fuer beide ein gutes Geschaeft.

So fuellte ich dann auch ganz brav die von ihnen angeforderte Einschaetzung ihres Services aus, in dem ich dem Mitarbeiter die Note 10 verabreichte und der Firma insgesamt die Note 6, sie weiterzuempfehlen, das versteht sich von selbst, denn die Konkurrenz ist keinesfalls besser, ich habe da meine Erfahrungen, auch mit der deutschen Telecom.

Ein gute Zutat gebe ich meinen Lesern mit auf den Weg,

In der Ruhe liegt die Kraft, nur wer ruhig bleibt der schafft“!

Zum Schluss moeche ich noch Reinhard Mey bemuehen, der da einstmals sang,

Mein Umgang mit Behoerden war nicht immer ungetruebt, den man kann nicht, was man nicht uebt“,

sinngemaess kann man das auch auf andere Faelle anwenden, versuchen sie es mal.