Schlagwort-Archive: Praesidentschaftswahlen Frankreich

Nichts funktioniert in Deutschland, wir sind im Stadium der Ohnmacht

Standard

Verschwörungstheoretiker nennt man sie, scheinbar sind sie nicht nur unter denen zu suchen, die von den Herrschenden herablassend so bezeichnet werden, sondern auch unter ihnen selbst, denn was ich selber denk und tu, trau ich auch den andren zu!

„Bis 2040 werden Frankreich und Deutschland historisch gesehen Schongänger sein. Zwischen Bevölkerungskrisen und der Neudefinition der Geopolitik Europas stehen Franzosen und Deutsche vor einem entscheidenden Moment. Wenn sie sich nicht durchsetzen, wird ihre Zukunft von anderen diktiert und sie werden von der Dekadenz zur Ohnmacht übergehen. Und mit der Ohnmacht kämen sie eine geopolitische Spirale, von der sie sich nicht erholen würden.“

Kein anderer als George Friedmann schrieb das schon im Jahre 2009 in einem seiner Bücher.

Wir schreiben jetzt das Jahr 2021, noch 19 Jahre sind Zeit, die Bevölkerungskrise in Europa, als ständig Begleiterscheinung der Politik, hat Einzug gehalten und in der Geopolitik stottert der Motor unüberhörbar.

Trotz des Merkelschen Schachzuges, von der Leyen, als Deutsche Marionette. an die Spitze der EU zu hieven, der Einfluss Deutschlands schmilzt dahin und Frankreich, Macron wird das Opfer seiner eigenen Politik, man liebt ihn so sehr, das er gestern von seinen Fans mit Gegenständen beworfen wurde.

Friedmanns Führer des freien Europa, Frankreich und Deutschland, sind sichtlich überfordert und folgen seinen Prognosen, von der Dekadenz zur Ohnmacht, viel zeitiger, als eigentlich angenommen.

Den Weg hat er mit beachtlicher Sicherheit vorhergesagt, nur das Datum, da hat er sich vertan, die Ohnmacht kam viel früher.

Im Chicago Council sagte er einmal vor einigen Jahren, wenn wir wüssten was die Deutschen wollen, könnte ich ihnen sagen wie Europa in zwanzig Jahren aussehen würde, aber wir wissen es nicht.

Vielleicht hätte er die Deutschen fragen sollen und nicht ihrer Regierung.

Macron schmust nicht mehr mit Merkel, gegen Trump war man sich noch einigermaßen einig, er schmust jetzt mit Biden wie beim Gipfel in England und lässt Merkel stehen, dafür wird Merkel dann von Biden im Weißen Haus empfangen, aber ein Sitz im Sicherheitsrat gibt es trotzdem nicht und auch keine atomare Teilhabe.

Man knechtet seine eigenen Völker mit Grundrechtsentzug, wen wundert es, dass sie mit Steinen werfen.

Man lacht, wenn der Bundespräsident Opfer der Naturkatastrophe gedenkt, natürlich vor ausgewähltem Publikum, 100 Meter weiter werden die, die sie bedauern, von Sicherheitskräften davon abgehalten sich ihnen zu nähern.

Merkel erscheint mit Trauermiene im Katastrophengebiet, schiebt die Schuld für das Unglück auf den Klimawandel und muss mit entgleisten Gesichtszügen zuhören wie ihr ein Bürgermeister widerspricht, da wird doch das Schwein in der Pfanne verrückt.

Merkel sagte einmal vorwurfsvoll zu ihrem Volk, man kann doch nicht alle Schuld immer der Regierung geben, stimmt, aber heute lese ich in der Sundy Times

noch schöner, selbst der Deutsche Wetterdienst hatte schon am Montag gewarnt, dass es Starkregen in diesen Gebieten geben wird von 200 Liter pro Quadratmeter, also wenn das kein Grund zum Handeln war, dann gibt es eigentlich keinen Grund mehr nur ein Trauermiene aufzusetzen.