Schlagwort-Archive: Coronakrise

In eigener Sache – Der Totpunkt

Standard

Ich glaube nicht, dass ich der einzige bin, dem im Moment nichts einfällt.

Wahrlich, die letzten Tage waren ein Qual, worüber soll man schreiben, wenn auf allen Kanälen Coronavirus gepredigt wird.

Irgendein Witzbold könnte bemerken, auch über Corona schreiben, aber ich bin nicht Karl Lauterbach der die Notwendigkeit hat derartiges zu veranstalten.

Prediger haben genau wie Autoverkäufer etwas anzupreisen, die einen das ewige Leben im Paradies und die anderen das Werkzeug, welches dahin führen kann.

Ich bin weder Prediger noch Autoverkäufer, hier liegt mein Problem!

Man könnte, nach den Erfahrungen in Medien, zu dem Schluss kommen Deutschland ist voll von ihnen und auch deshalb haben die Chinesen inzwischen Deutschland auf dem Gebiet des Maschinenbaus üeberholt.

Bundestagswahlen im September

Ueber 80 Parteien hatten sich bei der Bundeswahleitung fuer die Bundestagswahlen beworben, immerhin wurden mehr als fuenfzig zugelassen, 1928 waren es 37 Parteien.

Ein wesentliches Merkmal des Weimarer Parlamentarismus war die zunehmende Zersplitterung der Parteien. 1928 warben 37 Parteien um die Stimmen der Wähler, von denen 15 ein Mandat im Reichstag errangen. Eine Fünf-Prozent-Klausel gab es nicht. Einzige, allerdings wenig wirksame Bestimmung zur Verhinderung allzu großer Parteiensplitterung war die Regelung, dass Parteien nur dann einen Abgeordneten in den Reichstag entsenden durften, wenn sie in einem Wahlkreis mindestens 30.000 Stimmen erreicht hatten. Dies entsprach 1930 etwa 0,07 Prozent der Wähler.

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/innenpolitik/parteien-wahlen-und-wahlrecht.html

Das Kennzeichen des Weimarer Parlamentarismus war die Zersplitterung, wir sind in einer viel schlechteren Position 2021, einziger Schutz die Fünf-Prozent-Klausel im Parlament, in der Gesamtgesellschaft hat die Zersplitterung ein zerstörerisches Ausmaß angenommen.

Ein Vergleich mit der Zeit von Weimar ist also nicht so abwegig, wie einige Politiker es versuchen darzustellen.

Freundlicher wird es auch nicht, wenn man die letzte Entscheidung der EZB zur Inflationsrate von 2 % für den Euro betrachtet und die Ankündigung der Euro klimafreundlicher zu gestalten!

Gestern habe ich gelesen, dass eine der Grossisten Banken, Wells Fargo in San Francisco alle Kreditlinien schließt, angeblich im Rahmen einer Umstrukturierung. Den Begriff der Umstrukturierung verwendet man landläufig immer, wenn etwas faul ist im Staate Dänemark und das da etwas faul ist bestätigt auch die Senatorin Elisabeth Warren.

https://www.marketwatch.com/story/elizabeth-warren-blasts-wells-fargo-for-ending-personal-lines-of-credit-heres-why-that-decision-could-your-hurt-credit-score-11625852164

Schon 2009 musste die Bank durch den Staat gerettet werden und wieder werden Kreditnehmer zur Kasse gebeten. Während der Coronakrise sind die Kredite um 40 % gestiegen, verlautet eine Meldung, man lebte und lebt auf Pump.

Im gleichen Atemzug verkündet die Vizepräsidentin der USA, dass die Regierung unter ihr und Biden 3 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen hat, so viele in der kurzen Zeit, wie keine Regierung vorher.

Es geht immer aufwaerts, je nach dem von welchen Standpunkt aus man es betrachtet