Schlagwort-Archive: Bildzeitung

Des Wahnsinns fette Beute – Coronavirus

Standard

Gerade habe ich gelesen, in der ganzen Welt sind drei Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 0,033 % der Weltbevoelkerung, wenn wir von neun Milliarden Menschen ausgehen. Wegen diesen 0.033 % sperren wir neun Milliarden Menschen ein, fahren die Wirtschaft auf ein Minimum zurueck, verlangen ploetzlich dass alle Schutzmasken tragen, die nicht vorhanden sind, obwohl wir vorher publizierten, dass Masken nicht helfen.

Auf den Intensivstationen beatmen wir kuenstlich mit Ventilatoren die so schweren Faelle, inzwischen nachgewiesen, Menschen mit Vorerkrankungen, Fettleibigkeit, Herzfehler, Lungenkrankheiten bis sie sterben, ca. 89 %, gerade mal 11 % ueberleben, wie lange, weiss niemand und es weiss auch niemand, ob die Beatmung im Einzelfall ueberhaupt einen Effekt hat oder sinnvoll ist.

Therapien gegen den Coronavirus gibt es nicht, selbst bei den Symtomen ist man sich in Fachkreisen nicht einig, wer stirbt, stirbt an dem Virus und so steht es dann auch auf dem Totenschein, denn Obduktionen sind, weil man den Empfehlungen der WHO folgt, nicht notwendig, obwohl verantwortungsvolle Mediziner sie fordern.

Betrachtet man Deutschland, durchschnittlich sterben im Jahr fast eine Million Menschen, ueber durchschnittlich in den Wintermonaten von November bis April, auch das Statistische Bundesamt kann beim besten Willen bis zum Maerz keine ueber durchschnittliche Sterberate feststellen.

Gegenwärtig ist eine solche Auszählung bis zum 15. März 2020 darstellbar. Vor diesem Datum traten nur vereinzelt Sterbefälle auf, die mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden. Ob die Sterbefallzahlen ab der zweiten Märzhälfte insgesamt erhöht sind, werden die künftig regelmäßig veröffentlichten Sonderauswertungen zeigen.

Bei den aktuell vorliegenden Daten sind die typischen Schwankungen während der Grippezeit von ungefähr Mitte Dezember bis Mitte April zu beachten. Dies wird deutlich, wenn man sich die Zahlen aus den Vorjahren anschaut: Im März 2019 starben beispielsweise etwa 86 000 Menschen, im März 2018, also in einem Jahr, als die Grippewelle besonders heftig ausfiel, waren es 107 000. Auch ohne Corona-Pandemie können die Sterbefallzahlen demnach in der typischen Grippezeit stark schwanken. Von diesen Schwankungen sind vorwiegend die Sterbefallzahlen in der Altersgruppe ab 65 Jahren betroffen.

 

bandicam 2020-04-27 15-35-36-891

Verschwoerungstheorien, vieles an Massnahmen die den Buergern hier aufgebuerdet wurden und werden sind schwer nachzuvollziehen, die wirtschaftlichen Auswirkungen und ihre Schwere nicht abzuschaetzen, was bleiben wird ist ein Schuldenberg und der Ruin ganzer Wirtschaftszweige vor allen Dingen im Handwerk, Gewerbe und Mittelstand.

Julian Reichelt von der Bildzeitung bringt es heute auf den Punkt:

https://youtu.be/DcCTq7FCSbI

 

Ist das alles noch gerechtfertigt, entspricht das alles noch dem Grundgesetz, hat Merkel hier nicht den Bogen bereits ueberspannt, wir haben keinen nationalen Notstand und er wurde auch nie ausgerufen und nun droht Merkel auch noch, wenn ihr Buerger nicht folgt gibt es keine Aufhebung der Massnahmen.

Der deutsche Michel genisst und schweigt, Sommerurlaub, Pustekuchen ihr koennt Urlaub machen wann wir es wollen ruft Sprachrohr Maas aus dem Aussenministerium, wir brauchen eine europaeische Loesung.

Demokratie im Jahre 2020, Schutzmasken auf und durch, wir schaffen es!