Schlagwort-Archive: 7. Mai 1945

Für den Westen war heute am 7. Mai 1945 der Sieg über Deutschland errungen

Standard

In Reims feierten heute vor 76 Jahren die drei westlichen Alliierten die Kapitulation der Wehrmacht, Dönitz hatte in einem Telegramm an diesem Tage allen deutschen Truppen im Osten wie im Westen die Kapitulation verkündet.

Für viele deutsche Soldaten war es die Erlösung von einem Alptraum, auch mein Vater gehörte zu ihnen, tschechische Partisanen hatten ihn und seine Einheit schon am 5. Mai in Pilsen in einem Hotel interniert und von allen Privatsachen befreit.

Am 8. Mai ging er in amerikanische Gefangenschaft auf eine Wiese in der Nähe von Pilsen.

Er sagte Jahre später, besser in amerikanische Gefangenschaft als in die Englische oder die Französische, von der Russischen hatte er keine Vorstellung.

Auf deutschen und tschechischen Boden wurde noch gekämpft, in Berlin was am 8. Mai vorbei und in Prag und Umgebung am 12. Mai, da mussten auch die letzten SS-Truppen aufgeben und der Oberkommandierende SS- Obergruppenführer Bueckler-Berghoff erschoss sich, Adel verpflichtet.

Auf Druck der Russen, die an der Siegesfeier in Reims nicht teilnehmen konnten karrte man die deutschen Kapitulationsunterzeichner am 8. Mai nach Berlin, um die Unterzeichnung in Gegenwart aller Alliierten zu wiederholen und Einigkeit zu demonstrieren, Friede?

Der Friede ist ein relativer Begriff, die Wehrmacht hatte man gemeinsam besiegt, jetzt galt es den Kommunismus zu bekämpfen, da waren sich nicht nur die drei westlichen Alliierten einig, sondern auch die übriggebliebenen Nazis, die zwar schon einige Zeit Frieden mit den westlichen Alliierten schließen wollten um gemeinsam gegen die russischen Bolschewisten weiter zu kämpfen.

Einer der Letzten die unter dem Führer über die Klinge springen mussten war wohl Hermann Fegelein, seines Zeichens Obergruppenführer und Ehemann von Eva Brauns Schwester Gretel, am 29. April wurde er nach Militärgerichtsurteil im Garten des Führerbunkers wegen Hochverrats erschossen, Himmler und Goering waren ihm entkommen, nur für kurze Zeit, sie standen nicht nur auf seiner Abschussliste, sondern auch auf der der Alliierten.

Die Geheimdienste aller Alliierten arbeiten fleißig nicht nur miteinander, sondern auch gegeneinander und nicht nur die der Alliierten, sondern auch Deutsche Heere Ost mit Namen Gehlen, den man sogar in den USA freundlich empfing, die Geburtsstunde des späteren Bundesnachrichtendienstes, schließlich hatte er einiges wertvolles mitgebracht, sein ganzes Spionagenetzwerk im Osten. Zum großen Krieg gegen die verhassten Kommunisten kam es nicht, aber zum kalten Krieg nach der Berlin-Blockade Stalins 1948.

Die Hoffnung der deutschen Hitlerwiderstandskaempfer war zerstoben und so machten sie sich auf zu neuen Ufern, Ägypten, Süd- und Mittelamerika, Spanien, um nur einige der Länder zu nennen, erst nach der Unterzeichnung des Überleitungsvertrages und der Teilsouveränität kamen viele zurück, manche hatten auch den Umweg nicht erst gemacht, schließlich gab es gute alte Freunde und Fachkräfte wurden gebraucht bis hin ins Amt Blank und ins Kanzleramt.

Mit ihnen zurück kam auch das Geld, welches Bormann nach der Straßburger Konferenz vorsorglich bei der Industrie im Ausland vorübergehend geparkt hatte und so begann das Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik, trotz immenser Reparationsleistungen noch aus dem ersten Weltkrieg, die Hitler 12 Jahre lang nicht bezahlt hatte.

Ich lasse es heute dabei, in Deutschland ist auch der 7. Mai langsam vorbei, morgen feiere ich erst einmal meinen Geburtstag, den Tag meiner Befreiung vor 73 Jahren.