Schlagwort-Archive: 2. Weltkrieg

Dr. Ing. Hans Friedrich Karl Franz Kammler 26.08.1901 – Ein unvollendetes Kapitel- 8. Teil – Dr. Ing. Hans Friedrich Karl Franz Kammler 26.08.1901 – an unfinished chapter- 8st Part

Standard

Wie weit war Hitler wirklich bei der Entwicklung einer deutschen Atombombe?

Das geschah am 3. März 1945 abends auf dem Thüringischen Truppenübungsplatz Ohrdruf. 1962 gab eine Augenzeugin zu Protokoll, dass „ein greller, innen rötlicher und außen gelblicher Lichtblitz die Landschaft erhellte“. Die Rauchsäule nahm die Form eines Baumes an. Noch Tage später klagten die Bewohner der angrenzenden Dörfer „über Nasenbluten, Kopfschmerzen und Übelkeit“. Ein weiterer Augenzeuge berichtet, wie seine Firma von der SS den Befehl erhielt, alles Bauholz zu einem bestimmten Platz nach Gut Ringhofen bei Mühlberg zu bringen. Unter Vollschutz mussten er und „unsere Häftlinge“ mehrere Scheiterhaufen errichten. Es sollen um die 14 Feuerstellen gewesen sein. Auf jeder wurden bis zu 50 Leichen verbrannt. „Die Menschen hatten alle absolut keine Haare mehr, teils fehlten Kleidungsteile, sie hatten aber auch zum Teil Hautblasen, Feuerblasen, nacktes rohes Fleisch, teilweise waren einige (Körper)teile nicht mehr vorhanden“, erinnert sich der Zeuge. Wieder auf dem Gut mussten er und seine Helfer sich komplett ausziehen, duschen und neu einkleiden. Die alte Kleidung wurde verbrannt. Am Tag darauf ging es noch einmal auf den Platz am Waldrand, um weitere Scheiterhaufen zu errichten. „Dabei sahen wir, wie aus dem Wald einige völlig entstellte Lebewesen angekrochen kamen. Wahrscheinlich konnten einige nichts mehr sehen. Ich kann es auch heute nicht beschreiben. Von zwei SS-Leuten wurden diese ca. zwölf bis fünfzehn Menschen sofort erschossen.“ Die Berichte bestätigte seinerzeit ein Spion der sowjetischen Militäraufklärung GRU. Unter den Toten sollen sich auch SS-Leute befunden haben. Karlsch geht von 450 bis 750 Toten aus.

Der Vertuschungsaktion wurde von keinem geringeren als dem SS-Gruppenführer Hans Kammler geleitet. Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich Kammler in Ohrdruf.

http://www.schattenblick.com/infopool/medien/altern/gehei261.html

Gestern sah ich einen Beitrag auf History2 – Auf den Spuren Hitlers, unter anderem wurde dort auf die Explosion in Ohrdruf bezuggenommen und Zeitzeugen kamen zu Wort und sofort fiel mir auch die Bemerkung von Goebbels ein, die er im Zusammenhang mit einer Zusammenkunft Kammlers im Fuehrerbunker im Februar/Marz 1945 in sein Tagebuch schrieb,

der Fuehrer setzt grossen Hoffnungen auf ihn.

Im gleichen Zeitraum wurde Kammler zum General der SS befoerdert. Zufall, kaum zu glauben.