Journalismus in Zeiten einer angeblichen Pandemie

Standard

Helmut Muellers Klartext

Le Journalisme en temps d´une pandemie présumée

Journalism in times of an alleged pandemic

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Man müsse Mittel und Wege suchen, die Zeitungen ihres geschäftlichen Charakters zu entkleiden, schrieb 1876 der von mir schon einmal erwähnte Schriftsteller und Kritiker Hermann Bahr und prangerte zugleich deren Korruptionsanfälligkeit an. Stellt sich denn – bald eineinhalb Jahrhunderte später – dieses Problem nicht erneut? Nirgendwo mehr offenbaren sich heute diese und andere journalistische Grundübel als in der Berichterstattung der Corona-Politik. Dank einer Komplizenschaft von Medien, Politik und „Big Business“ auf Kosten von Wahrheit, Freiheit und Recht, Grundrechte insbesondere. In dieser Umbruchzeit ist des Menschen Würde keinen Cent wert.                    Daher sind auch manipulierbare Inzidenzwerte, wenig aussagekräftige PCR-Tests, zerstörerische unnötige „Lockdowns“, unzählige Todesfälle bei Zweit- und Drittgeimpften, anzunehmende schwere Spätfolgen bei Geimpften, Erkenntnisse und Warnungen von Top-Experten kein Thema für den „Mainstream“, außer um Kritiker und Warner moralisch oder fachlich ins Abseits zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.304 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s